SPRING BUCKET LIST - Was ich diesen Frühling machen möchte!


Hurra, der Frühling ist da! Und es lässt sich nach einem regnerischen Start am Montag, heute sogar die Sonne blicken und der Wetterbericht für die nächsten Tage sieht weiter sehr freundlich und sonnig aus - ich kanns fast nicht glauben ;) Ich freue mich einfach irre auf den Frühling und die wärmeren Temperaturen, ich kann meine Winterjacke nicht mehr sehen und will meinen hartnäckigen Virusinfekt endlich verabschieden! Im Frühling gibt es so viele schöne Dinge zu erleben und ich habe euch mal meine persönliche "Bucket List" notiert - was wollt ihr im Frühling alles erleben?

Tulpensträuße in vielen bunten Farben


  • Neues Fahrrad aussuchen und viele Radtouren machen - vor allem an Sonntagen, wenn wir als Familie unterwegs sein können
  • Meine Schwester in Italien besuchen - und unsere alte Heimat besuchen!
  • Ausmisten - aka Frühlingsputz. Also beides steht auf meiner Liste - aber vor allem ein paar Dinge, die wir nach dem Umzug noch nicht geschafft haben, sollen ausgemistet werden und dann... 
  • Auf einem Flohmarkt unseren überflüssigen Krempel verkaufen - Dinge, die wir nicht mehr benutzen oder nicht mehr brauchen... WEG damit! 
  • Training wieder aufnehmen, wenn ich fit und gesund bin - denn im Juni findet der erste Lauf für dieses Jahr statt und bis dahin möchte ich jedenfalls wieder meine alte Zeit laufen. Und der Mann trainiert sogar mit, also können wir als Familie mit Jogger los! Yay!
  • Ein Picknick machen - so richtig! Mit Picknickkorb, Decke, Fahrrad, viel Zeit und Sonne!
  • Diverse Ausflüge unternehmen - Tierpark Hagenbeck, diverse Museen, Universum in Bremen, Klimahaus in Bremerhaven - das wollen wir Motti nun auch langsam mal alles zeigen... :) 
  • Mehr backen und neue Rezepte ausprobieren - mehr Zeit dafür nehmen und es genießen, denn ich habe wirklich Freude daran und liebe es mich dort auszutoben.
  • Entspannen und den Alltag etwas "entschleunigen" ... Dringend nötig! Also: Yoga und Sauna!
  • Masterarbeit fertig stellen! Eigentlich oberste Priorität - nach meiner Gesundheit und Familie - denn die letzten Wochen waren da wegen dem Infekt einfach schwierig, meine Konzentration zu niedrig, aber ich bin positiver Dinge - denn im Kopf will ich nichts mehr als das, jetzt muss ich nur an besserem Zeitmanagement arbeiten - da hapert es tatsächlich gerade etwas dran. 
Quotes for happiness

Das sind ein paar der Punkte, die ich gerne im Frühling abhaken und erleben möchte - wie sieht es bei Euch aus? Habt ihr euch für die neue Jahreszeit auch etwas vorgenommen?




#LIFE - Meine Morgenroutine im Alltag

Ein ganz normaler Montag - meine Morgenroutine!

Montag Morgen! Schon wieder! Die neue Woche startet und zack, kommt die Hektik wieder. Ein normaler Tag startet üblicherweise mit dem furchtbaren Ton vom Wecker meines Mannes - ich hasse diesen Weckton, aber man soll ja schließlich wach werden... Ich muss allerdings gestehen, dass ich meistens erst beim 2. Mal aufstehe und gerne die Snooze-Taste drücke. Mein Mann ist aktuell sehr früh wach, macht Morgens noch die Küche, die Brotdose der Motte und dann, meistens gegen 7 Uhr, bin auch ich aufgestanden. Mein erster Gedanke: Kaffee!


Der Finger gleitet mittlerweile auch im Halbschlaf beinahe von alleine auf den Knopf, ich liebe das Geräusch der Bohnen, wenn sie gemahlenen werden und freue mich noch mehr über den Duft, der dann die Küche erfüllt. Und der erste Schluck Kaffee ist einfach unerlässlich - oft trinke ich meine Tasse aber gar nicht leer, denn dann muss schon das Kind geweckt werden, wir müssen uns schnell anziehen (manchmal gibt es auch kleine Dramen oder ein kleines Trödelkind, das zerrt dann manchmal an den Nerven), ich hüpfe im Eiltempo unter die Dusche, denn die Uhr tickt und irgendwie vergeht die Zeit morgens partout zu schnell. Huch, schon fast 7:45Uhr! Wir müssen gleich los, sonst komme ich zu spät ins Büro...

Endlich sitzen wir im Auto, auf dem Weg zum Kindergarten, der ein paar Kilometer weg ist, als ich Motti reingebracht habe und von ihr liebevoll "rausgeschubst" wurde (das machen sie hier so, fragt mich nicht wieso), fahre ich schon wieder in die komplett entgegengesetzte Richtung, denn ich muss ja ins Büro - das Auto wird geparkt, ich eile ins Büro und sitze endlich am Schreibtisch. Doch Mist! Schon wieder nicht gefrühstückt... Spätestens jetzt bemerke ich es und ärgere mich. Ab und zu, bemerke ich es auf dem Weg ins Büro und hole mir noch etwas beim Bäcker - oder habe sogar morgens noch daran gedacht, Obst mitzunehmen. Aber meistens...gehe ich leer aus. Und das rächt sich ab 11 Uhr. Denn dann bekomme ich Hunger. Und ich mache mir allerspätestens jetzt den nächsten Kaffee - im Moment trinke ich vermehrt Tee, dank der Grippewelle.


Meine Morgenroutine neigt sich langsam dem Ende zu, denn bald ist ja schon wieder Mittag und somit im Moment noch Feierabend, und ich düse zurück zum Auto, zum Kindergarten und freue mich erstmal auf Motti's Lächeln und Zuhause dann auf mein Käffchen und darauf mit Motti zu jausnen! Uff! Geschafft! Und morgen dann alles von vorne... außer Mittwochs, denn da ist Home Office Tag und ich kann gemütlich zu Hause frühstücken!

"Ohne Frühstück - ohne mich!" 


Ja, das soll jedenfalls in Zukunft wieder mein Motto sein - zu Unizeiten, habe ich das auch oft vergessen, es ist der Stress, ganz klar. Aber eine ganze Zeitlang hat es auch in Österreich prima geklappt, vor allem wenn ich mir am Vorabend Chiapudding oder Joghurt vorbereitet habe - denn das spart Zeit. Mein Selbstversuch für die nächsten Wochen und Ziel ist also: "Meal-Prepping" oder eher gesagt, "Breakfast-Prepping". Ich esse nämlich sonst erst wieder ab 14 Uhr, und das ist ja wirklich ungesund und ich esse gar nicht gerne Mittag - ich brauche da dann eher nur Joghurt, Brot und co. Und eigentlich ist doch das Frühstück die schönste Mahlzeit des Tages!

Da es nun Morgens aber wieder heller wird, kann ich bald auch meine Laufrunden wieder um 6 Uhr morgens absolvieren, darauf freue ich mich wirklich schon - denn danach brauche ich in der Regel definitiv etwas kleines zum Essen, um die Energie wieder aufzufüllen. Und regelmäßig zu essen ist so unglaublich wichtig für den Körper und ich vergesse immer, wie wichtig das Frühstück eigentlich auch für mich ist. Und wenn es nur mein übliches Joghurt mit Beeren, Honig und Chiasamen ist - altbewährt ist ja bekanntlich gut. 

Kaffee Zitate auf Tasse

Am Wochenende ist unsere Morgenroutine übrigens wesentlich entspannter - ohne Zeit- und Termindruck, wir schlafen aus, gehen hin und wieder auf dem Markt einkaufen oder lassen uns einfach in den Tag treiben. Okay, Samstags arbeitet der Mann noch, aber muss immerhin eine halbe Stunde später als regulär aus dem Haus, weshalb das für uns auch schon gemütlicher läuft und wir es sogar oft schaffen, gemeinsam zu frühstücken. Und sonst machen Motti und ich es uns gemütlich - meistens bleiben wir noch länger als üblich im Bett und kuscheln einfach den Stress der Woche weg. Unser richtiges Familienfrühstück gibt es immer Sonntags - mit Pfannkuchen, Crêpes, Brötchen, frischem Saft, Eiern oder anderen Leckereien. Ausgewogen, mit ganz viel Zeit und Genuss. 

Wie sieht eure Morgenroutine aus? Seid ihr Frühstücker oder lasst ihr es auch zu oft ausfallen? Schreibt es mir gerne in die Kommentare :) 




20 Fakten, die ihr vielleicht noch nicht über mich wusstet


Ich liebe es solche Dinge zu lesen und meine liebe Kommilitonin aus Österreich, hat mich letztens erst für eine 10-Fakten-Challenge auf Instagram getagged - da ich hier besser tippen kann, habe ich das ganze mal auf den Blog verlagert und gleich 20 draus gemacht! ;) Viel Spaß beim lesen!

  • Ich kann schlecht entspannen - und muss es dringend lernen und habe mir einen Yogakurs rausgesucht, den ich bald versuchen möchte. 
  • Menschenmassen können mich verrückt und nervös machen - mir reicht da schon ein Stadtbummel am Nachmittag. 
  • Ich habe gerne meine Ruhe, aber wenn es zu ruhig ist, werde ich kirre. Aber meistens nur, wenn ich krank bin und nichts machen kann/darf.
  • Bügelperlen zu legen, finde ich beinahe meditativ. Danke an mein Kind!
  • Ich liebe Kinderflohmärkte - und bin total die Schnäppchenjägerin. 
  • Ohne Sport fühle ich mich energielos - der Sport hat mir in den letzten 3 1/2 Jahren wirklich sehr, sehr viel Kraft und Elan gegeben, vermutlich mache ich ihn deswegen so gerne.
  • Ich höre unglaublich gerne zu, bin aber mittlerweile - wenn ich in vertrauter Umgebung bin - auch eine richtige Plappertante geworden. Das war früher anders. ;-)
  • Ich trage kaum Make-Up, im Alltag nur etwas Mascara und mittlerweile auch Concealer. Vor ein paar Jahren noch komplett fremd, ist er heute mein Retter. Ich vertrage aber auch fast gar keine Hautprodukte, benutze daher eine ganz simple Tagescreme und sonst keine Art von Abschminkprodukten und co.
  • Ich möchte unbedingt wieder - wie damals - mehr fotografieren und die Augenblicke wieder intensiv festhalten - heißt, nicht mit dem Smartphone.
  • Ich bin unglaublich unmusikalisch, liebe es aber Musik zu hören - vor allem beim Autofahren oder beim Laufen - ohne Musik geht da nichts!
  • Mir fehlen die Berge und die Natur in Österreich -aber ich bin froh, wieder so nahe an der Küste zu leben. #küstenkindimherzen
  • Morgens bin ich vor meinem ersten Kaffee aktuell nur schwer richtig wach zu bekommen und zu ertragen ;) Aber es wird besser, seitdem es endlich wieder heller ist. Bald starten dann wieder meine Laufrunden am morgen, die pushen den Kreislauf und machen richtig wach!
  • Ich besitze mittlerweile mehr Sportklamotten als normale. Meine Kleidung wird jetzt eh bald aussortiert, denn mir gefällt fast nichts mehr, ist mir zu kurz geworden und ich glaube, mein Stil wird gerade Erwachsener.
  • Meine Schulausbildung habe ich auf internationalen Schulen bekommen und bin dafür immer noch sehr, sehr dankbar bilingual aufgewachsen (bzw. eigentlich ja sogar mehrsprachig) zu sein
  • Mein Kopf rattert gefühlt 24 Stunden am Tag - ich denke einfach oft viel zu viel nach und male mir alles 1000mal aus, anstatt einfach impulsiv zu sein. Bei manchen Dingen, kann ich allerdings auch sehr spontan sein.
  • Obwohl ich Linkshänderin bin, schneide, schieße und gebe meinen Volleyballaufschlag mit Rechts. 
  • Ich liebe den Geruch von Kaffeebohnen und Ariel-Waschmittel.
  • High Heels besitze ich zwar, trage sie aber nie. Ich bin ein absoluter "Flats"-Typ, obwohl ich Schuhe mit Absatz unglaublich toll finde! Dafür war ich eigentlich nie der Sneaker-Typ und finde die gerade mega bequem und stylish! Vor allem mit Kind ;-)
  • Fahrradfahren finde ich einfach herrlich - für mich gibt es eine schönere Art den Frühling und den Sommer zu genießen. Aber auch im Herbst/Winter, fahre ich gerne Rad.
  • Ich würde so gerne mehr Reisen - ich habe mittlerweile so viele Orte auf meiner Travel-Bucketlist und freue mich schon, wenn ich diese gemeinsam als Familie, Paar oder mit Freunden entdecken kann.  
Collect moments, not things. Travel map
COLLECT MOMENTS - NOT THINGS.

Ich würde mich freuen, wenn ihr bei der Challenge mitmacht und euren Beitrag verlinkt (gerne auch auf FB oder IG mit mir teilen) - ich lese so etwas nämlich immer sehr gerne über andere und finde es spannend, etwas über die Person hinterm Account zu erfahren.