Im Test: Braun SensoCare Satin Hair 7




Vor ein paar Monaten erreichte mich ein neues Glätteisen - ich glätte meine Haare zwar nicht ständig und wirklich selten, aber mir gefällt der Sleek Look schon sehr gut. Aber noch mehr gefallen mir  hin und wieder ein paar Locken und mit dem Lockenstab kam ich irgendwie nie so richtig klar... Meine Schwester "lockt" ihre Haare immer mit ihrem Remington Glätteisen, das hat bei mir aber wirklich NIE hingehauen. Ich habe es zigmal versucht, meine Haare wollten einfach nicht. Und da sagt man Übung macht den Meister... Tja, bei mir wohl nicht. Irgendwann habe ich es "aufgegeben" und mein altes Glätteisen von Braun hatte auch schon länger ausgedient. Umso mehr freute ich mich, als Braun mir das neue SensoCare Satin Hair 7 Glätteisen zur Verfügung stellen wollte - ob ich damit Locken schaffen werde? Ich war ganz neugierig und habe es natürlich direkt getestet!!
Beim auspacken war ich schon positiv überrascht: es schaut schön schlicht aus und war auch gut in der Hand zu halten. Ich habe mir natürlich alles direkt angesehen, mich hat vor allem die neue Technologie interessiert: man kann sein eigenes Profil erstellen, das Glätteisen fragt einen dann nach seiner Haarstruktur, Haarlänge und Dicke - es analysiert dann, welche Hitzestufe man braucht und erkennt sofort mit welcher Temperatur es glätten muss. Also keine manuelle Einstellung mehr nötig - perfekt! Und das Haar wird so super geschont. Das ist ehrlich gesagt bisher auch immer der Faktor gewesen, warum ich meine Haare so wenig glätte oder auch föhne. Die Hitze. Trotz Hitzeschutz war ich mir nie 100% sicher, dass meine Haare nicht unglaublich angegriffen werden und freute mich bei jedem Friseurbesuch zu hören, wie gesund meine Haare sind. Vor der Schwangerschaft waren sie ja auch noch wirklich dick - da hatte ich doppeltes Glück. Aber mit der neuen Technik kommt natürlich der Fortschritt - und so gibt es jetzt diverse Programme für "gesundes" Glätten. Ein bisschen schadet man ihnen wohl immer, aber das kann man tatsächlich mit Hitzespray (ich verwende am liebsten das got2b Schutzengel) kompensieren :) Und Braun ist da auf jeden Fall super aufm Vormarsch und ich habe beim glätten jedenfalls nie das Gefühl, dass meine Haare kaputt gemacht werden - bei anderen Glätteisen hatte ich schon öfter mal das Gefühl, dass es zu heiß ist und meine Haare zu sehr strapaziert. Hier wirkt alles sehr sanft und schonend :)
Das Braun SensoCare Satin Hair 7 zeigt an, wenn das Glätteisen sich aufheizt und auch abschaltet - anhand von kleinen Smileys wird angezeigt, ob man gerade die richtige Temperatur hat fürs glätten oder nicht. Das wird anhand des Feuchtigkeitsgehalt der Haare festgemacht - denn nasse Haare soll man ja nicht glätten. Ein bisschen Feuchtigkeit ist aber nicht schlimm. Es ist also ein integrierter Hitzeschutz bei diesem Glätteisen und das ist wirklich fabelhaft, vor allem wenn man mal vergessen hat, sein Spray oder so aufzutragen. Es lassen sich bis zu 3 Profile auf dem Glätteisen speichern, ihr könnt es also mit Geschwistern, Freundinnen oder der Mama teilen, wenn ihr möchtet :) Jede von Euch kann sein eigenes Profil einstellen und den idealen Stylingschutz bekommen - das finde ich wirklich super! Es werden außerdem auch Geschwindigkeit und Zustand der Haare überwacht - so kann man mit weniger Aufwand bessere Ergebnisse erzielen :) Vor allem im Alltag, wenn es schnell gehen soll, ist das klasse! ;)




In der Grafik könnt ihr noch einmal sehen, was das gute Stück noch alles kann - ich bin auch wirklich sehr zufrieden! Ich finde vor allem, dass sich natürliche Wellen/Locken sehr gut damit bewältigen lassen und vor allem: Es klappt sogar bei mir! Ich habe das erste Mal, kontinuierlich, Locken mit einem Glätteisen hinbekommen! (und alle so yay!). Ja, sonst hat das ja maximal mit 1-2 Strähnen geklappt und der Rest war zu kantig, zu glatt. Aber jetzt funktioniert es endlich! Es gibt auch ganz viele Tutorials im Netz, ich kann Euch da leider keins bieten, ich bin einfach kein Youtuber, aber schaut sie Euch unbedingt an! Ich bin jedenfalls unglaublich happy!!! :-) Unten seht ihr ein paar Styles, die ich mit Hilfe von dem SensoCare realisiert habe:


Welches ist euer liebstes Glätteisen? Glättet ihr eure Haare überhaupt? Oder seid ihr da auch - wie ich bisher - immer etwas faul gewesen? Ich finde, hin und wieder, macht das auf jeden Fall etwas her und man bekommt vor allem den Frizz super weg! Aber an den meisten Tagen bin ich ja eher praktisch veranlagt: Der Dutt macht ja auch locken, wenn man ihn lange drin lässt :D Und als Mama... Naja, ihr kennt das ja. Ich kann das Glätteisen aber nur empfehlen und freue mich, dass ich es nun besitze :) Vielen lieben Dank an Braun!






*Dieser Post entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit Braun/P&G

#Life - Wir ziehen um: TO-DO-LISTE




Ich habe Euch ja versprochen, dass ich Euch ein bisschen an unserem Umzug teilhaben möchte, vor allem natürlich später was unsere Einrichtung und so weiter betrifft - aber es sind auch ein paar Anfragen der Leserinnen gekommen, dass sie sich gerne To-Do-Listen oder ein paar Anekdoten aus dem Alltag des Umzugs wünschen ;) Also fange ich mal mit dem klassischen an: der To-Do-Liste.


Mein Mann und ich sind uns sehr einig was den Umzug betrifft: Es MUSS organisiert ablaufen. Wir wollen auf keinen Fall noch Dinge einpacken müssen, wenn die Helfer/innen vor Ort sind. Wir haben uns daher schon früh ein System überlegt und natürlich direkt überall Kartons besorgt. Hier also unsere aktuelle To-Do-Liste bzw. ein paar Tipps für den Umzug!

  • Kartons - wir haben gebrauchte Kartons gekauft, ich habe immer wieder bei Willhaben geschaut oder auch ein paar von lieben Freunden bekommen, die sie nicht mehr brauchen. Neue Kartons müssen unserer Meinung nicht sein, solange sie noch gut in Schuss sind - in Deutschland haben wir damals auch bei Speditionen gebrauchte Kartons gekauft, das ist also auch noch eine Option!
  • Alte Zeitungen und Klopapier-Rollen sammeln - Das letztere klingt vielleicht eigenartig, ist aber ein super Tipp, den wir dank Pinterest entdeckt haben! In den Klorollen lassen sich nämlich Kabel super in Kartons verstauen und so entgeht man jedem Kabelsalat! Und die alten Zeitungen sind wohl selbstredend ;) Einpackmaterial braucht man immer!
  • Farbsystem - Wir haben uns ein kleines Farbsystem für die Kartons und Beschriftung überlegt. Jeder Raum bekommt eine andere Farbe zugeteilt, damit die Kartons direkt dorthin gestellt werden und man direkt weiß: Die gehören zusammen! Das erspart einem am Ende - hoffentlich - das Suchchaos. Anstatt der klassischen Aufkleber, haben wir einfach buntes Papier gekauft und darauf schreiben wir dann direkt was im Karton drin ist und wissen, wo es hingehört.
  • Transport - Ja, der ist teuer. Vor allem wenn man nicht um die Ecke zieht und doch 1200km vor sich hat. Ein Umzugsunternehmen war uns wirklich zu teuer, die 3000-5000€ haben wir nicht mal eben so und so musste eine Alternative her. Wir haben uns wirklich über alles schlau gemacht: Beiladungen bei Speditionen, Shiply, Transporter mieten (aber das hatten wir ja schon einmal gemacht und der reicht vom Platz her nicht mehr) und und und. Am Ende haben wir eine fabelhafte Variante gefunden, da wir in der Familie noch Personen haben, die LKWs fahren dürfen, haben wir jetzt einen LKW gemietet und kommen damit tatsächlich günstiger weg - vor allem dank der familiären Unterstützung!
  • Umzugshelfer - Helferlein sind wohl immer wichtig, wenn man nicht alles alleine schleppen möchte. Beim Umzug helfen ist vielleicht nicht die schönste Aufgabe, aber ich sehe es immer so: Eine Hand wäscht die andere. Da wir in Deutschland Familie & Freunde vor Ort haben, haben wir dort auch schnell viele Helfer/innen gefunden. Aber wer möchte nicht ein Gratis Workout? ;) Gibt doch nichts besseres :D Ihr solltet Euch aber auf jeden Fall früh genug darum kümmern: Wir ziehen zum Beispiel genau in der Ferienzeit um, weshalb manche gar nicht da sind. Alternative: Schreibt einen Zettel an der Uni aus und sucht Euch da ein paar Leute - für einen 10er pro Stunde oder eine Kiste Bier oder ähnliches, findet ihr sicher auch jemanden! :D
  • Babysitter - Ja, mit Kindern ist so etwas sehr ratsam. In Österreich wird meine Mama vor Ort sein, wenn wir umziehen, daher kann sie in der Zeit auf die kleine Maus aufpassen und in Deutschland wird es meine Schwägerin sein, die auf die Kids aufpasst, während die Männer schleppen, da ich ja noch nicht vor Ort sein werde. Aber kümmert Euch rechtzeitig um die Kinderbetreuung, wenn ihr umzieht, damit die kleinen Mäuse nicht die ganze Zeit dazwischen laufen und sich eventuell sogar verletzen. Damit ist wirklich niemandem geholfen. Sie können später immer noch genug beim Kisten auspacken helfen :)
  • Checklisten - Ja, ich bin ein Fan von Listen. Aber sie helfen einfach. Ich schreibe mir immer alles auf: was noch zu tun ist, woran wir noch denken müssen und was noch gemacht werden muss. Das schafft einen guten Überblick und ich weiß am Ende genau was noch zu tun ist und was schon erledigt wurde. Jetzt 1 Woche vorm Umzug ist da natürlich schon einiges von abgehakt, aber es ist trotzdem noch genuuuuug zu tun... 

Ich hoffe ich habe nichts vergessen, aber das ist erstmal so der erste Überblick :) In der neuen Wohnung geht das ganze System dann von vorne los: die farblichen Kartons in die richtigen Zimmer (wir haben da so einen Farbplan erstellt, damit jeder weiß wohin) und dann muss alles ausgepackt werden. Hallelujah. Ich glaube das finde ich fast schlimmer, als das ganze einpacken ;) 

Zieht ihr auch demnächst um? Habt ihr sonst noch irgendwelche tollen Tipps? 




#MAMA TALK - Mama Momente




Auch diesen Monat gibt es wieder eine neue Runde von unserem "Mama Talk", dieses Mal geht es um unsere "Mama-Momente". Ich denke, jede Mutter hat da ganz ihre eigenen Momente, die wichtig sind und empfindet es anders - aber manche teilen wir mit Sicherheit alle: Das erste Lächeln, das erste Mal "Mama" oder "Hab dich lieb". Momente, in denen wir sprachlos dort sitzen und denken: Das ist unser Kind. Unser Fleisch und Blut. Wir haben dieses Leben erschaffen - ist das nicht faszinierend?

Bei uns gab es natürlich auch viele solcher Momente und vor allem, wenn ich sehe wie schnell meine Tochter wächst, bin ich einfach oft sehr emotional. Ich bin gleichzeitig so stolz, weil sie so viel kann und so clever scheint, aber manchmal ganz wehmütig - und doch bin ich einfach glücklich, wie es ist. Dankbar, dass ich sie aufwachsen sehe, mit ihr Zeit verbringe und trotz Uni und co. diese Momente mitbekomme! Erst diese Woche war ich von Montag - Mittwoch auf Exkursion mit der Uni und das erste Mal 3 Tage von ihr getrennt und als wir uns am Mittwoch Nacht wieder in die Arme geschlossen haben, hat sie mich kaum mehr losgelassen. Diese Gefühle, die einen durchströmen sind einfach unfassbar - wie viel Liebe man für einen Menschen empfinden kann! Das sind Momente in denen ich am liebsten die Zeit anhalten möchte. Nur ihren Duft einatmen, kuscheln, festhalten. Danach haben wir uns zusammen ins große Bett gekuschelt und ich war einfach dankbar für meine Familie. Dankbar für diese vielen Momente, die wir teilen!

Ob das erste "Love you too", die ersten Schritte, das erste Lächeln, das Trocken werden, das Selbstständig werden - alles Momente, in denen man stolz auf sein Kind ist. Auch wenn es oft Zeiten gibt, die vielleicht an den Kräften zehren, vor allem wenn man Deadlines einhalten muss und das Kind Abends um 22 Uhr immer noch rumturnt, man schon weiß, dass es eine Nachtschicht wird und man am nächsten Tag viel Kaffee braucht: Niemals im Leben würde ich das Leben der letzten 2 3/4 Jahre (in 3 1/2 Monaten wird sie ja schon DREI!) tauschen wollen. Ich bin froh, dass wir uns dafür entschieden haben, Mama sein hat mich verändert - aber nur zum positiven. Ich bin stärker, geduldiger, disziplinierter geworden, wenn auch emotionaler. Aber Mama sein ist das schönste der Welt - die kleinen Mama-Momente summieren sich und werden zu einem großen Ganzen. Mama-sein mit Herz und Seele. Und das ganz ohne eine Glucke zu sein oder ähnliches - aber ich genieße die Momente mit meinem Kind. Ob wir Spiele spielen, sie mich an die Hand nimmt und ich jetzt unbedingt irgendwo mit hinkommen muss, wir zusammen schaukeln, zusammen Sport machen, zusammen lachen, Eis essen gehen oder ich einfach den Mann und sie bei "ihren" Momenten beobachte - es ist eigentlich egal, was wir machen: der Moment zählt. Und wie oft sie mich - uns - zum lachen bringt! Es ist herrlich - ihre kleinen Macken und Eigenarten, die sie schon entwickelt hat. Ihre Tanz-, Gesangs- und Musikeinlagen, mit denen sie uns jeden Tag erheitert. Immer wieder aufs Neue. Was ist denn bitte mehr Wert im Leben? Das sind Momente, die sind unbezahlbar und für immer tief in unseren Herzen verankert. Mama- und Papa-Momente. Unsere Familienmomente.

Habt ihr auch diese kleinen, schönen Momente, die ihr am liebsten konservieren wollt? Welcher war bisher euer "schönster" Moment? Oder könnt ihr genau wie ich, keinen besten Moment finden, weil ihr jeden Moment genießt und liebt? :)

Bei den anderen Mama's könnt ihr wie immer auch ihre persönlichen Mama-Momente nachlesen:

Montag - Isabelle
Dienstag - Frauke
Mittwoch - Bea
Donnerstag - Nathalie
Freitag - Bell
Samstag - Sabrina









INSPIRATION - SUMMER DRESSES




Auch wenn der Sommer irgendwie noch nicht wirklich angekommen ist, trotz der hohen Temperaturen zwischendurch und das Wetter noch ziemlich unbeständig wirkt (jedenfalls ist es bei uns in Österreich im Moment der Fall), möchte ich natürlich schon nach ein paar Kleidchen für den Sommer Look suchen! Ich habe, wie ihr wisst, meinen Kleiderschrank gerade erst radikal aussortiert und vieles verkauft - das meiste war zu groß, zu kurz, nicht mehr mein Stil. Daher möchte ich nun allerdings nach und nach ein paar neue, ausgewählte Teile in meinen Schrank wandern lassen - denn irgendwie habe ich manchmal tatsächlich nichts anzuziehen oder es ist überwiegend Schwarz, Dunkelblau oder Grau. Ist generell natürlich schön und gut, aber im Sommer darf es auch bei mir mal heller zugehen ;) Vor allem stehe ich aber auch im Sommer auf den Maritim-Look!

Ich habe deswegen mal ein paar Kleider für den Sommer zusammengestellt, die mir auf Anhieb gefallen haben und ich gerne in die Richtung suchen würde - aber ihr kennt das: wenn man etwas sucht, findet man es meistens sowieso nicht. Deswegen lasse ich das ganze am Besten auf mich zukommen und schaue mal, was die Geschäfte und Online-Shops so zu bieten haben, wenn ich irgendwann doch mal wieder Lust habe shoppen zu gehen. Denn im Moment herrscht hier nur Umzugschaos, ich nutze jede freie Minute mit der Familie und die restliche Zeit verbringe ich am Schreibtisch oder bei der Arbeit - ihr kennt das.



1. Tommy Hilfiger Maxi Kleid gibts z.B. hier 2. Der Jeans-Look ist zurück und mir gefällt dieses Teil gut für die etwas kühleren Sommertage, gibts hier 3. Dieses süße Kleidchen hat es mir auf Anhieb angetan und sobald ich mal wieder einen Store entdecke, probiere ich es mal an! Gibts hier 4./5. Auch der Schwede hat im Moment hin und wieder ein paar Teile die mir gefallen (ist allerdings selten geworden) - z.B. diese zwei Kleidchen - Ich finde Off-Shoulder natürlich auch ziemlich toll und das Maxikleid werde ich auch anprobieren gehen! ;) 

1. Dieses wunderschöne Maxikleid gibts auch aktuell beim Schweden 2. Dieses süße Kleidchen mit Rückenauschnitt gibts hier 3. Und auch dieses kann ich mir gut für laue, warme Sommerabende vorstellen. Wunderschön, oder?

Was meint ihr? Welche Kleider gefallen Euch am Besten und habt ihr schon euer perfektes Sommerkleid gefunden? Ich bin gespannt, ob es eines dieser Kleider wird und ob die Maxikleider bei mir auch wirklich lang genug sind ;) Ich halte Euch auf dem laufenden! *Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung von Peter Hahn und Alba Moda. 




LIVING INSPIRATION - Ideen & Wünsche für unser neues Wohnzimmer




Ich freue mich schon sehr auf die neue Wohnung - heute dreht es sich mal ein bisschen um das neue Wohnzimmer. Ich mache mir nämlich (natürlich!) Gedanken, wie ich alles gestalten möchte - und ja, ich beziehe den Mann da mit ein und er hat Gott sei Dank zu 95% den gleichen Geschmack wie ich - an manchen Stellen machen wir dann einfach kleine Kompromisse und es passt wieder. Er soll sich ja genauso wohl fühlen wie ich. Auch wenn ich noch nicht genau weiß, wo wir alles hinstellen, weil der Raum vom Wohnzimmer als einziger sehr lang ist (die anderen Räume sind etwas normaler geschnitten), aber Aktuell stelle ich mir da ein Raumkonzept in Richtung Couch und TV-Ecke am Ende des Raumes, dann den Esstisch mit Stühlen wenn man in den Raum reinkommt und dazwischen eine Art Raumtrenner mit einem kleinen Expedit-Regal (ja, Expedit, wir haben sie noch!) oder aber ein neues Sideboard, vor. Und die Plattensammlung meines Mannes wird auch seinen Platz wieder im Wohnzimmer finden. Ich denke die Anrichte und der Spiegel kommen dieses Mal in den Flur und wir räumen die Möbel etwas anders in die Räume als in der jetzigen Wohnung. Aber so ganz werde ich das dann vor Ort entscheiden. Die Farben werden auf jeden Fall dieses Mal nicht mehr Beige, Dunkelbraun und Weiß sein - wir gehen dieses Mal eher in die Grautöne hinein und wollen alles ein bisschen Erwachsener, cleaner und gerader gestalten. Zwar kein kompletter Minimalismus, denn alleine durch Spielzeug und co. wird immer Leben und Chaos herrschen, aber das ist ja auch gut so. Wir wollen ja in der Wohnung leben und kein steriles Heim haben. Aber Ordnung muss sein und ist ja bekanntlich das halbe Leben!

Ich habe Euch schon mal eine kleine Collage via Pinterest zusammengestellt, damit ihr Euch ein Bild machen könnt :) Ein Hauch Skandinavien, ein Hauch modern, ein Hauch Vintage und ein bisschen Landhaus-Style werden sich wohl in unseren neuen 4 Wänden wiederfinden und ich freue mich sehr darauf. Hach... gibt es etwas schöneres als einrichten? Wenn nur der Umzug nicht wäre... ;)

alle Bilder via Pinterest

Eine graue KIVIK Couch haben wir bereits ergattert - jetzt fehlt uns da noch die passende Recamiére und wir wollen auch neue TV-Möbel kaufen. Die alten werden hier hoffentlich noch einen Besitzer finden und dann schauen wir in Deutschland gebraucht nach Möbeln - das mache ich nämlich gerne. Egal ob Fundgrube beim Möbelschweden oder im Kleinanzeiger des großen E. In Deutschland ist die Auswahl so riesig, das ist unglaublich und man kann solche Schnäppchen machen! Oft haben Möbel kaum Gebrauchsspuren und man spart sich so viel Geld - warum neu kaufen? Das sehen wir nicht ein ;) Und ich bin schon fleißig jeden Tag am schauen, welche Schnäppchen wir machen können... Aktuell suche ich vor allem eine Küchenzeile - in einer Mietwohnung möchte ich keine teure Küche haben. Und im Budget ist sie auch nicht. Daher freue ich mich schon, wenn die Wohnung nach und nach den Schliff bekommt, den wir uns wünschen. Außerdem noch auf der Wishlist fürs neue Wohnzimmer: eine graue Wand, neue Stühle fürs Esszimmer, neue Bilder und neue Lampen.

Ich werde Euch hier und auf Instagram auf jeden Fall die Fotos der neuen Wohnung zeigen - ich freue mich schon darauf alles zu dokumentieren und kann unseren Umzug beinahe nicht mehr abwarten! Seid ihr vielleicht auch gerade umgezogen oder habt einen Umzug vor Euch? Freut ihr Euch auch so auf das gestalten der neuen Räumlichkeiten?